• roswithazatlokal

22.07.2020


Liebes Tagebuch,

es ist nicht zum Aushalten mit Frauli. Den ganzen Tag geht es nur: „Ja, Nanni-Puppi, wo kommst du denn her?“ – „Hast du Hunger, Nanni?“ – „Ja, so eine brave Nanni.“ – „Nein, was bist du denn für ein süßes Mädchen.“ Den ganzen Tag.


Also, jetzt, wo Frauli wieder zu Hause ist. Nach der Arbeit halt. Jetzt, gerade. Nerv mich nicht mit Detailfragen, Tagebuch. Es ist unerheblich (mein Wort des Tages), wie lange das schon so geht. Der Punkt ist, dass es so geht. Kapierst du?


Und was höre ich seit sie wieder daheim ist? „Hanni, musst du auf meiner Weste liegen?“ Ja, die ist so kuschelig. „Hanni, du ziehst Fäden beim Vorhang.“ Blödsinn. „Hanni, der Zierpolster schaut eh schon so aus.“ Dafür kann ich aber nix. „Hanni, wieso isst du dein Futter nicht?“ Vielleicht, weil es scheiße schmeckt? „Hanni, du bist heute wieder furchtbar anstrengend.“ Pfff!


Ich soll anstrengend sein? Ich? Kannst du das glauben, liebes Tagebuch? Eine Verleumdung sondergleichen ist das! Eine … eine … eine Gemeinheit, wenn du mich fragst. Ich bin die angenehmste und einfachste Katz, die man sich nur vorstellen kann. Hier im Haus und in der gesamten Nachbarschaft. Und das alles nur, weil ICH nicht Liebkind spiele, wie diese getigerte Miezekatze, die behauptet meine Schwester zu sein.


Ich glaube, ich bin die ungeliebteste Miezekatze auf dieser ganzen großen Welt *sniff*.


„Hanni, bist du krank oder schmeckt dir das Essen nicht?“ Ich rede nicht mit dir. „Soll ich dir etwas anderes geben?“ Pfff. „Ich könnte dir auch etwas Milch anbieten.“ Hmm.

Frauli füllt mir neues Futter in die Schüssel, stellt eine Schale mit Milch dazu. Abwartend sieht sie mich an. Nein, ich hab auch meinen Stolz. So leicht kriegt sie mich nicht.

„Hanni, wenn du jetzt blöd herumspinnst, kann ich dir auch nicht helfen. Du ziehst ein Schnoferl wie sieben Tage Regenwetter. Was ist dir denn heute wieder über die Leber gelaufen?“

„Na, was wohl?“

„Kannst du nicht normal mit mir reden?“

„Nein!“

„Du bist so eine Tusse.“ Verdammt, ich weiß nicht, was eine Tusse ist. Sicher nichts Gutes.

Frauli greift sich an den Kopf. "Jetzt bilde ich mir schon wieder ein, du antwortest. Egal, komm her schmusen, du dumme Kuh.“ Na gut, ausnahmsweise.

12 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com