Der Radausflug

Vögel zwitschern vor meinem Fenster,

draußen im Garten voll Blüten der Ginster.

Voll Freude eil ich in das Grün hinaus,

durchwühle ganz hektisch mein Gartenhaus.

Wo ist sie denn? Wo kann sie nur sein?

Ohne sie krieg ich doch keine Luft in mein Radl hinein.

Fast hätt ich die Pumpe doch glatt übersehn,

grad noch konnt ich sie zwischen all dem Gerümpel erspähn.

Mit frischem Mut und ganz viel Elan

fang ich sogleich mit dem Lufteinpumpen an.

Jetzt nur noch schnell unter die Dusche gestellt,

das Haar mittels Kamm hübsch stylisch gewellt.

Die Zähne geputzt, die Nägel lackiert,

mich sicherheitshalber mit Sonnencreme eingeschmiert.

Wo fahre ich jetzt hin? Geh ich wo hinein?

Bin ich unter Menschen? Oder bleib ich doch lieber allein?

Was Warmes, was Kurzes? Mehr sportlich? Leger?

Bitte nur kein Gerede, ich käme unpassend gekleidet daher!

Für alles gewappnet, so möcht ich heut sein,

schlüpf deswegen zur Probe in verschiedene Outfits hinein.

 

Doch nach einem letzten prüfenden Blick,

im Spiegel ich selber ganz furchtbar erschrick.

Jetzt hab ich doch echt total darauf vergessen

mein Gesicht zu verschönern. Und  sollte ich vorher noch eine Kleinigkeit essen?

In Windeseile mein farbloses Gesicht wird geschminkt,

während der Nachbar fröhlich durchs Fenster hereinlacht und winkt.

Den Mund voller Trauben, die Sonnenbrille auf der Nase,

freudig auf den Ausflug zum Radl ich rase.

Mein Lächeln gefriert auf den blutroten Lippen,

soeben beginnt es ganz furchtbar zu schütten.

Na gut, was soll`s, dann halt das Auto und nicht das Rad.

Wobei … Ob ich dafür das richtige Outfit anhab?