• roswithazatlokal

12.05.2020


Liebes Tagebuch,

ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber mir ist geistige Gesundheit sehr wichtig. Das ist auch der Grund, warum ich täglich ein Kreuzworträtsel löse. Oder Wordfeud, das ist Scrabble im Internet. Manchmal löse ich auch ein Sudoku. Und manchmal mache ich alle drei Sachen an einem Tag. Man will ja nicht verrosten. Hirnmäßig meine ich.

Frauli ist da ja nicht so. Die blättert immer gleich weiter, wenn eine Denkaufgabe daherkommt. So schnell kann ich meine Pfote gar nicht auf das I-Pad patschen, schwupps, sind wir schon auf der nächsten Seite. Ehrlich gesagt, glaube ich ja, dass sie sauer ist, weil ich gescheiter bin als sie.

Das würde auch erklären, warum sie das letzte Mal gemurmelt hat: „Vielleicht ist es am besten, wir rufen jemanden an, der sich mit so etwas auskennt.“ Ist das zu fassen? Nur nicht selber den Kopf zerbrechen. Das hat sie sicher vom Fernsehen. Da gibt’s ja diese Sendung, wo man wen anruft, wenn man die Antwort nicht weiß. Die kennst du sicher, liebes Tagebuch. Da tun die Leute so, als würden sie langmächtig wegen der Frage nachgrübeln. Dann fragt der Moderator: „Soll ma jemanden anrufen oder woll ma das Saalpublikum befragen? Den Joker hättens ja auch noch.“ Und dann zieren die sich. Hach, soll ich wirklich jemanden fragen? Aber, das müsst ich doch selber wissen. Hach, danach ärger ich mich sicher, weil ich es eh gewusst hätte. Nach ganz vielen Hachs und Aber rufen sie schließlich einen Menschen, der nur wegen diesem einzigen Anruf die ganze Zeit zu Hause herumsitzt, an. Die Menschen sind echt so was von merkwürdig *kicher*.

Aber ich schweife ab, entschuldige. Vielleicht sollte ich auch noch erzählen, dass Frauli diesen Satz zu unserem tropfenden Wasserhahn in der Küche gesagt hat, während ich im Wohnzimmer im I-Pad gerätselt habe. Als ob der Wasserhahn die richtige Antwort wüsste *kopfschüttel*!

12 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com