• roswithazatlokal

02.06.2020


Liebes Tagebuch,

Frauli ist heute wieder arbeiten. Und ich habe mir überlegt, wie ich ihr eine Freude machen könnte. Erst wollte ich ihr ja einen Regenwurm fangen. Weil den letzten, den ich ihr mitgebracht hab, den hat sie total geliebt. Das habe ich gleich an ihrem Gesichtsausdruck bemerkt. „Oh, was haben wir denn da? Einen Regenwurm“, hat sie gesagt und das Mistschauferl geholt. Das macht sie immer, wenn sie sich Sachen aufheben will. Draußen im Vorgarten. Da kommen alle die Dinge hin, die wir ihr bringen. Weil da sind sie gut aufgehoben, sagt Frauli immer.


Nun gut, ich habe aber leider keinen Regenwurm gefunden. Und nix, was annähernd so gut wäre als Geschenk. Da habe ich mir überlegt, ich könnte doch einfach mich schenken. So in all meiner Pracht. Ich weiß schon, mich hat sie schon. Ich wohn ja da. Aber wenn ich vielleicht ganz lieb schau und ganz süß bin, freut sie sich doch vielleicht auch ganz dolle drüber.


Frauli kommt also heim, ich begrüße sie noch ausgiebiger als sonst. Dann geh ich mit ihr hoch ins Schlafzimmer, wo sie sich immer umzieht und umschnurre sie ausgiebigst. Ich leg mich im Büro auf dem Schreibtischsessel in Pose und lache sie fröhlich an. Und es wirkt. Frauli kichert und streichelt mich, schmust mit mir. Wieder unten im Wohnzimmer beschmuse ich sie noch viel doller. Mit Schwung hau ich mich auf die Couch und mach meine „Lieb-Katze-Stellung“, warte ungeduldig, dass Frauli mich streichelt.

„Haaaannnniiii?“ Oh, oh. „Warst du das?“ Mist, sie hat es gesehen. „Hanni, wie oft habe ich dir schon gesagt, du sollst meine Blumen im Wohnzimmer nicht ausgraben.“ Wieso glaubt sie eigentlich, dass ich es war? Die Nanni hat gestern den halben Garten umgegraben. „Du brauchst jetzt gar nicht die Nanni anzuschauen. Die macht so etwas nicht in der Wohnung. Das wissen wir beide.“ Wissen wir nicht. Was, wenn sie es doch einmal tut. Haaa?

„Komm her, schau dir die Bescherung an.“ Nein. „Hanni.“ Nein. „Böse Miezekatze. Ganz böse Miezekatze.“ Och, wieso weiß sie, dass ich es war? „Darum hast du mich die ganze Zeit umschmust. Du wolltest mich ablenken.“ Wollte ich nicht. Ich habe dich einfach lieb. „Hanni.“ Mensch, der kann man aber auch gar nix verheimlichen. Und die doofe Nuss liegt blöd in der Gegend herum und spielt auf unschuldig.

0 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com