• roswithazatlokal

25.04.2020

Aktualisiert: Mai 10


Liebes Tagebuch,

heute helfe ich Frauli im Garten. Wir schnipseln und zupfen, binden an und säen aus. Oder zumindest versuchen wir es. Sobald wir die Samen ausstreuen, futtern die Vogerl alles ratzebutz weg. Hihi, das ist eigentlich ganz lustig! Anstatt zu meckern seufzt Frauli nur und sagt: "Okay, dann müssen wir halt noch ein Sackerl Samen kaufen." So relaxt hab ich sie schon lange nicht mehr erlebt. Vielleicht sollten wir öfters im Garten arbeiten.

Bei uns darf blühen und wuchern, was und wie es will. Frauli meint, die Pflanzen sind mordswichtig für unsere Bienen und Schmetterlinge. Ein paar dieser Blumen sind sogar Heilpflanzen. Na ja, es ist jetzt nicht so, dass wir daraus Medizin herstellen oder einen Zaubertrank brauen. Das nicht. Obwohl, manchmal, wenn ich mir Frauli so anschau ... Irgend etwas Hexenhaftes hat sie schon, mit ihren roten Haaren und den blitzenden Augen. Unser Insektenhaus wird heuer von ganz vielen Hummeln belagert. Wenn ich nicht mit der Sekkiererei aufhöre, stechen sie mich ins Schnauzerl, warnt mich Frauli. Ich weiß zwar nicht, was das ist, sekkieren, aber ich glaub nicht, dass ich das kann.

Nanni und ich sitzen manchmal stundenlang im Garten und beobachten die Vögel, die zum Futterhäuschen kommen. Wenn mich nicht alles täuscht, nennt man das Kino, wenn man einfach nur dasitzt und sich was anschaut, ohne was zu sagen. Auf alle Fälle ist das sehr interessant, dieses Kino.

In unserem Vorgarten wohnen Igel bei freier Kost und Logis. Das heißt, die tun nix für ihr Futter und für ihren Schlafplatz. Eigentlich ungerecht. Unsereiner rackert sich die ganze Zeit ab für ein paar Leckerli, und andere kriegen alles geschenkt. Igel sind total raffiniert. Die großen bringen ihre Babys mit und so wissen die, wo es was zum Mampfen gibt. Und die Babys bringen später wiederum ihre Kinder zu uns. Und so weiter und so fort. Ich selber hab die aber noch nie gesehen. Angeblich sind die nachtaktiv. Das heißt, die stehen erst auf, wenn ich schon längst schlafe. Aber ich glaub, die will ich gar nicht treffen, weil stell dir vor, liebes Tagebuch, die kacken direkt neben ihr Futterschüsserl. Manchmal sogar INS Futterschüsserl hinein. Solche Schweindln. Bäh, ist das grauslich.


Jetzt bin ich echt müde von der Gartenarbeit. Am besten leg ich mich ein bisserl hin und mach ein Nickerchen. Bis morgen!










17 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com