• roswithazatlokal

24.05.2020


Liebes Tagebuch!

Erinnerst du dich noch an die schwarze Miezekatze, die immer bei uns im Wohnzimmer mit meinen Spielsachen gespielt hat? Stell dir vor, es geht noch schlimmer.

Seit Tagen jagt mich ein roter Miezekater durch unseren Garten. Du hast richtig gehört. Durch UNSEREN Garten! Ich mein, wo kommen wir denn da hin, wenn ein jeder einfach dort reinmarschiert, wo es ihm gerade gefällt und die Bewohner schikaniert. Im Fernsehen sagen sie, dass man sich das nicht gefallen lassen muss. Aber die haben ja gut reden, bei denen steht ja auch kein großer roter Miezekater vor der Tür und will sie verhauen.

Zuerst hab ich es ja im Guten versucht. Hab ihm zugewunken. Ihn angelächelt. Ihn ignoriert. Bin auf Umwegen an ihm vorbeigeschlichen. Bin auf der Terrasse geblieben. Schlußendlich hab ich ihn bei der Nanni verpetzt. Der ist es zwar egal, wenn ich herumgescheucht werde, aber Fremde in unserem Garten duldet sie nicht. Was soll ich dir sagen? Im Endeffekt sind wir dann halt zu zweit vor dem blöden Kater davongelaufen. Vorne die Nanni und hintennach dann ich. Na, was heißt gelaufen? Regelrecht galoppiert sind wir. Wie zwei Indianerpferde im Wilden Westen, die vor einem Wolfsrudel davonlaufen, sind wir abgedüst und durch die Katzenklappe ins Haus gebrettert.


Später ist die Nanni wieder in den Garten hinaus gegangen. Wache schieben, wie sie gesagt hat. Und ich muss sie in zwei Stunden ablösen, hat sie mir aufgetragen. Aber da war`s mir dann ehrlich gesagt schon zu dunkel. Und irgendwie auch zu kalt. Das mag ich dann doch nicht so gerne. Und so bin ich bei Frauli im Wohnzimmer geblieben und hab mir mit ihr einen französischen Film angeguckt.


Und jetzt redet die Nanni nix mit mehr, spielt beleidigte Leberwurst. Und dass ich nicht mehr zu ihr jammern kommen soll, wenn er mich wieder jagt, der Rote, hat sie mich angepfaucht. Ach ja, in ihren Augen bin ich eine blöde Urschel. Keine Ahnung, was eine Urschel ist. Auf alle Fälle klingt es nicht einmal so übel, also wird`s schon nix ganz so Schlimmes sein. URSCHEL - klingt wie ein Vorname, findest du nicht auch, liebes Tagebuch?

0 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com