• roswithazatlokal

23.05.2020


Liebes Tagebuch,

stell dir vor, ich hab sie wieder gefunden! Eigentlich hab ich mir so was ja gleich gedacht. Alles, was man verlegt oder verliert, kommt irgendwann wieder zum Vorschein. Man muss nur warten können. Das haben sie letztens im Radio auch gesagt. Da hat so ein Psycho … Psychodingsda darüber gesprochen, wie man wieder mehr zu seiner Mitte kommt. Ich hab zuerst geglaubt, der redet von meinem Bauch. Weil, irgendwie ist der Bauch ja meine Mitte. Vorher kommt der Kopf und nachher kommt der Popsch. Und mittendrin ist der Bauch. Aber das hat er glaub ich dann doch nicht gemeint damit. Keine Ahnung, wo der seine Mitte hat. So viel ich verstanden habe, hat er die nicht dort, wo sein Bauch ist. Und er hat gesagt, man macht sich immer selber so verrückt. Man soll doch alles viel gelassener auf sich zukommen lassen. Ja, und genau das ist mir heute passiert. Sie ist einfach auf mich zugekommen. Und ich war ganz gelassen dabei. Genauso wie der Mann im Radio mir das geraten hat.

Aber es wäre ja auch komisch gewesen, wenn sie sich in Luft aufgelöst hätte. Wer kann das schon? Obwohl ich das manchmal ganz gerne machen würde, mich in Luft auflösen. Oder mich wegbeamen. Kennst du beamen, liebes Tagebuch? Das sagt der Captain Kirk immer zum Scotty. „Scotty, beam uns auf den Planeten.“ Und der Scotty drückt auf ganz viele Knöpfe und dreht irgendwo herum und dann surrts und dann wird der Captain Kirk so komisch und schwupps ist er weg. Und dann taucht er ganz plötzlich auf einem Planeten wieder auf. Das würd ich wirklich gerne können. „Frauli, beam mich nach oben ins Schlafzimmer.“ – „Frauli, beam mich hinaus in den Garten.“ Ha, das wäre doch lustig, oder?

Aber ich war ja mitten im Erzählen von ihrem unerwarteten Auftauchen, quasi ihrer Wiederauferstehung. Was eine Wiederauferstehung ist, weißt du aber schon, oder? Na pass auf, da war der Jesus und der ist gestorben. Und dann haben sie ihn in einer Höhle hingelegt und wie sie wieder gekommen sind, war er pfutsch. Und das nennt man Wiederauferstehung. Wenn Frauli mich also wo hinsetzt und weggeht und ich in der Zwischenzeit abhaue, dann findet sie mich nicht mehr und ich bin quasi wieder auferstanden. Oder bin ich am End einfach nur wieder aufgestanden? Mah, ist das alles kompliziert.

Aber gut, ich wollte ja ganz was anderes erzählen. Also, Frauli kommt vom Einkaufen heim und räumt ihre Taschen aus. Ganz viele Joghurts und viele andere leckere Sachen hat sie dabei. Und gerade wie sie die Tür zum Kammerl - wir nennen das dort so, wo der große Kühlschrank steht - also, wie sie diese Tür aufmacht, huscht sie vom Kammerl herein in die Küche. Das Gesicht vom Frauli hättest du sehen müssen!

Frauli hat sich aber relativ schnell wieder derfangen und hat die Mistschaufel und das Beserl geholt. Dann hat sie sie gaaaanz vorsichtig draufgekehrt auf die Mistschaufel und hinausgetragen in den Vorgarten. Und das beste ist, die Nanni hat die ganze Gaudi verschlafen. Aber das geschieht ihr schon recht, der dummen Nuss.

Wovon ich die ganze Zeit rede? Na von der Eidechse, die wir schon so lange gesucht haben. Du weißt schon, die mir ausgekommen ist letztens. Die ist wieder aufgetaucht. Ganz plötzlich ist die aus dem Kammerl herausgerannt in die Küche. Hach, am besten ich erzähl dir die Geschichte von Anfang an.

Also, ich hab doch vor einiger Zeit eine Eidechse mit nach Hause gebracht. Erinnerst du dich noch, liebes Tagebuch. Und diese Eidechse …..

0 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com