• roswithazatlokal

20.05.2020


Liebes Tagebuch,

so ein Haushalt ist schon anstrengend. Ich mein, kaum hast du geputzt, kannst du gleich wieder von vorne anfangen. Okay, nicht wirklich. Aber gefühlsmäßig.

Wir wischen und kehren, dass es nur so eine Freude ist. Während Frauli staubsaugt, räume ich meine Bettzeuglade auf. Du weißt schon, ein bisserl die Schmusedecke aufschütteln und die dicke tote Fliege rausschmeissen ... So Zeugs halt.

Wir sind gerade fertig mit dem Wohnzimmerboden, da tänzelt die Nanni herein. Ich maunze sie an, sie soll da jetzt ja nicht reintapsen. Und was macht die dumme Kuh? Geht extra langsam über den feuchten Boden und grinst mich frech an. Ich mein, was glaubt die, warum ich auf dem Sessel oben hocke und darauf warte, dass endlich alles trocken ist?

„Ja, Nanni, warst du draußen?“ Frauli gurrt durch die Gegend. Wo soll die dumme Nuss sonst gewesen sein? Ich arbeite mir die Pfoten krumm und Madam geht spazieren. „Na geh, jetzt haben wir deine Pfotenabdrücke überall. Na, wart, Frauli wischt schnell drüber.“ Pffff! Das heißt, wir fangen jetzt von vorn an, oder was? Ich mag nicht mehr, soll die Nanni doch auch einmal was tun.

Ich spring rüber auf den Esstisch. Keine meiner Zehen berührt auch nur im geringsten den Boden, so gezielt und treffsicher ist mein Sprung. Triumphierend schau ich Nanni an. Der ist das, wie alles was hier passiert, ziemlich wurscht. Sie knotzt auf der Couch und putzt intensiv ihre Pfoten sauber. Jetzt, wo sie schon alles angelatscht hat *grummel*.

Ja, was seh ich denn da? Frauli hat sich einen Kaffee hergerichtet. Und was ist denn das? Ein kleines braunes Päckchen liegt direkt neben dem Kaffeehäferl. Wie für mich gemacht. Ich lasse mich genüsslich darauf nieder und warte geduldig auf Frauli. Weißt du, liebes Tagebuch, ich genieße unsere Kaffeeplauscherl schon sehr *freu*.

„Hanni, du liegst auf meinem Kipferl.“ Kipferl? Wo, bitteschön, ist da ein Kipferl? Ich seh mich um. Da liegt kein Kipferl. „Hannniiii!“ Ja, ich hab`s gehört. Aber da liegt nirgends ein Kipferl. Vielleicht hat`s die Nanni gefressen, was weiß ich.

15 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com