• roswithazatlokal

20.04.2020



Liebes Tagebuch,

beinahe hätte ich vergessen, dir zu erzählen, was mir letztens passiert ist. Ich schlendere nichts Böses ahnend nach Hause und mich erwartet DIESER Anblick. Kannst du dir vorstellen, wie erschrocken ich war? Ich mein, was ist nur los mit den Menschen! Selbstverständlich hab ich mich gleich einmal verkrochen. Wer weiss, was da umgeht, bei uns zu Hause, hab ich mir gedacht. Dann ist mir eingefallen, wie die Nachbarin vor ein paar Tagen von jemanden gesprochen hat, der Schaum vorm Mund hatte, und dass man da umgehend den Tierarzt rufen soll. Kurz habe ich überlegt, ob Schaum auf der Nase gleichzusetzen ist mit Schaum vor dem Mund. Und ob Frauli vielleicht Hilfe braucht. Also bin ich raus aus der Bettzeuglade und vorsichtig hinunter geschlichen ins Wohnzimmer. Und was sehe ich da? Frauli sitzt kudernd auf der Couch und telefoniert. Ich höre wie sie sagt: "Ja, eine Freundin hat mir geraten, Joghurt auf die Nase zu streichen. Das soll angblich total gut sein bei einem Sonnenbrand. Ja, genau .... Ich hoffe, dass Nanni nicht heimkommt, die liebt Joghurt. Hahahaha, ja genau. Da wärs weggeschleckt. Hihihi!" Was soll man da noch sagen, liebes Tagebuch.


0 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com