• roswithazatlokal

19.08.2020


Liebes Tagebuch,

wie du ja weißt, sitzen die Nanni und ich jeden Tag in der Wiese unter der Futterstation und beobachten ganz genau, was da so vor sich geht. Die Piepmatze mampfen, das glaubst du nicht. Hast du gewusst, dass die einen riesigen Magen haben? Ich auch nicht. Wo das alles Platz hat, ist mir echt ein Rätsel. Die haben doch alle nur so winzige Körperchen.


Naja, jedenfalls sitzen die Nanni und ich unter der Futterstation und warten darauf, dass sich ein Vogerl überfrisst. Dass einem unserer gefiederten Freunde schlecht wird und er runterfällt. Weil, dann wären wir ja gleich zur Stelle, die Nanni und ich. Wobei sich die dumme Nuss ruhig ein wenig weiter wegsetzen könnte, die rückt mir derart unangenehm auf die Pelle ...


Soll ich dir etwas verraten, liebes Tagebuch? Ich glaube, es gibt da ein Vogerl, das mag mich. Ehrlich. Es ist immer dann bei der Futterstation und mampft, wenn auch ich da bin. So als würde es extra auf mich warten. Und wenn er mich sieht, der Piepmatz, fängt er sofort an zu schreien. Nein, es ist eigentlich mehr ein Gesang, es hat etwas Melodisches an sich. Im Ernst. Mittlerweile haben wir sogar ein Begrüßungsritual entwickelt. Das Vogerl zwitschert und ich wackel mit dem Popo.


Die Nanni, seit neuestem das reinste Plappermaul, meint, Vögel und Miezekatzen können nicht befreundet sein. Dafür schmecken sie zu lecker, die Vögel. Das bringt mich direkt ein wenig ins Grübeln. Ich überlege ernsthaft, ob ich dem Vogel zuliebe Vegetarierin werde. Weil, da hat die Nanni ja (leider) nicht so unrecht. Man kann mit seinem Essen nicht befreundet sein. Das wäre irgendwie komisch. Fast kannibalisch.


Außerdem muss ich ja keine Tiere essen, ich hab ja das Futter von Frauli. Dieses Dosenzeugs schmeckt echt lecker. Und Fraulis Selbstgekochtes liebe ich auch sehr, sogar die Salate. Also wozu dann noch Tiere jagen und essen?


Die dumme Nuss macht sich natürlich wieder ungefragt wichtig und behauptet, in meinen Dosen sind Tiere drinnen. Die spinnt, wenn du mich fragst, liebes Tagebuch. Ich hab noch nie, wirklich noch niemals, ein Vogerl oder eine Maus in meinem Schüsserl gehabt. Und obwohl Frauli manchmal fragt, ob ich lieber Lachs oder Kalb möchte, hat sie mir nicht einmal eine Kuh aus der Dose gezaubert. Ehrenwort. Ich glaube ja, das heißt alles nur so. Das ist so bei uns Vegetariern. Wir sagen Wurst zu Wurst, die gar keine ist. Das weiß ich aus der Werbung. Da gibt es sogar einen Leberkäs. Und Bratwürstel. Wieso bitte schön sollte es dann nicht auch ein Kalb und einen Lachs geben?


Wie sollte das alles auch in meine Dose kommen?


Daraufhin sieht die Nanni mir gleich einmal bei Ecosia nach. Nur die pflanzen Bäume sagt Frauli und deswegen wird bei uns (fast) nicht gegoogelt. Die doofe Nuss zeigt mir triumphierend, wie mein Futter in die Dosen kommt. Nach der ersten Schrecksekunde war mir sofort klar, dass es sich hierbei um Fake-News handelt. Echte Lachse, gestandene Kälber und gackernde Hühner in Dosen verpackt? Und so ... brutal! Nein, das kann und will ich nicht glauben.


Unter Garantie hat sich die dumme Nuss auch schon von diesen Verschwörungstheoretikern anstecken lassen. Aber ich weiß es besser. Mir machen die Medien nichts vor und Ecosia schon gar nicht! Ich lasse mir doch mein Essen nicht vermiesen.


Mein Entschluss steht fest: Ich werde meinem Piepmatz zuliebe Vegetarierin und esse nur mehr Dosenfutter, nichts Selbstgefangenes mehr, ob es der Nanni nun passt oder nicht. Basta!

21 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com