• roswithazatlokal

18.08.2020


Liebes Tagebuch,

es war eine Frau bei uns, die sich unseren Garten angesehen hat, ob er auch Natur pur ist. Na, das hättest du live erleben sollen!


Frauli ist deswegen schon in der Früh ganz fertig. Sie sagt, gerade jetzt ist er doch gar nicht so schön, der Garten. Der große blühende Strauch hat ihm doch das gewissen Etwas gegeben. Und die Mohnblumen und Kornblumen und das alles sind verblüht. Und was, wenn gerade, wenn die Frau kommt, die Bienen und die Vögel nicht hier sind? So kriegen wir die Auszeichnung doch nie im Leben, sagt Frauli. Wahrscheinlich hat sie recht. Das sag ich ihr aber nicht. Zumindest nicht, bevor sie mir nicht meine Jause hergerichtet hat.


Endlich kommt die Dame. Schaut ein bisserl. Fragt ein bisserl. Lächelt total sympathisch. Grinst sogar Nanni und mich freundlich an. Frauli stammelt die ganze Zeit, wie schlimm unser Garten gerade beieinander ist. Die Dame lächelt. Frauli weint fast, wie sie die Strauchstümpfe herzeigt. Die Dame lächelt wieder, meint, der wächst sicher wieder nach. Die Frau sieht sich alle Blumen ganz genau an, nennt sie beim Namen. Ist begeistert von der Artenvielfalt bei uns. Ob sie die Nanni und mich damit meint? Weil, dass wir verschieden sind, sieht man ja gleich. Die eine Mieze kackbraun und die andere, also ich, in voller Farbenpracht.


Die Nanni wird sofort eifersüchtig. Die latscht quer über den Tisch, bleibt kurz auf den Unterlagen der Frau sitzen. Mit ihren Glubschaugen sieht sie uns alle der Reihe nach voll dämlich an und verzupft sich zum Holzstoß. Sie legt sich obendrauf und schmollt. Die Nanni, nicht unsere Besucherin.


Die Frau deutet auf die Nanni und meint: „Und auch hier, das Holz, das ist geradezu ideal für die Tierwelt, es rundet das Bild auch so schön ab.“ Ich hab gar nicht gewusst, dass die Nanni eine Tierwelt ist. Aber bitte, wenn die Frau das so sagt. Verstehen tu ich die Aussage zwar nicht, aber ich muss auch nicht alles behirnen, was die Menschen so von sich geben.


Wie die Nanni bemerkt, dass sich das Gespräch um sie dreht, schmeißt sie sich gleich in Position, die eingebildete Kuh. Pffft! Als ob die mich ausstechen könnte, die Braungetigerte! Immerhin bin ich eine Glückskatze! Seit heute sogar eine Glückskatze mit Vielfalt. Das muss sie mir einmal nachmachen!


Aber lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben die Auszeichnung!

13 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com