• roswithazatlokal

15.04.2020

Aktualisiert: Apr 17



Liebes Tagebuch!

Heute, nach dem Aufstehen habe ich mich gleich einmal ordentlich gezofft mit der blöden Nanni. Ich hab sie nämlich dabei erwischt, wie sie aus meinem Futterschüsserl gefressen hat. Hallo, gehts noch, die soll gefälligst ihr eigenes Futter mampfen! Du kannst dir vorstellen, dass ich fuchsteufelswild geworden bin. Ich also nix wie raus mit meinen Krallen und - so schnell hat die gar nicht schaun können - hat sie auch schon eine Ohrfeige gehabt. Schau mal, wie sie dreinschaut, die doofe Nuss! Die überlegt sich das nächste Mal doppelt und dreifach, ob sie nochmals aus meiner Schüssel frisst. Ich mein, okay, ich hab ihre vorhin leergefressen, aber ist das ein Grund, sich über meine herzumachen?

Mir ist so was von fad. Und bis zum nächsten Snack dauert es noch endlos lange. Ich mein, wer hat die eigentlich erfunden, diese Essensregeln? "Nein, Hanni, jetzt gibts nix ins Schüssi. Du hast gerade dein Pappi gehabt ..." Mensch, Frauli, du nascht doch auch andauernd und bei mir tust du auf streng?


Meine Menschenschwester Sabine sagt immer, ich wäre zu dick. Pffff, was weiss denn die schon groß über Katzenfiguren! Letztes Mal hat sie mir das Foto von so einer mickrigen Katze gezeigt und gemeint: "Siehst du, Hanni. Das ist Cassy, unsere Katze bei mir daheim. So sieht eine gesunde Katze aus: rank und schlank und putzmunter." Also, ich finde mich schön. Gut genährt, wohlgerundet und frisch wie eine Frühlingsblume. Also, wenn ich mich in den Spiegel schaue, dann prangt mir ein wahres Prachtweib entgegen. Dieser Hungerhaken bei denen kann da nicht mithalten, da brauchen die sich nix einbilden darauf.


"Runter vom Tisch!" Weisst du, wie oft ich das heute schon gehört habe, liebes Tagebuch? Natürlich gehe ich runter und leg mich woanders hin. Schließlich muss man ja Rücksicht nehmen im Zusammenleben mit anderen. Bitte, die Fotos beweisen doch meinen guten Willen. "Haaannnniiii!" Manno, nix kann ich Frauli heute recht machen. Ich bin doch weg vom Esstisch!








37 Ansichten1 Kommentar

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com