• roswithazatlokal

16.01.2021


Liebes Tagebuch,

da rennt doch tatsächlich eine Spinne bei uns im Wohnzimmer herum. Einfach so, als wäre sie hier zu Hause. Arg, findest du nicht auch?


Ich mein, es kann doch nicht einfach ein Jeder bei uns einziehen, ohne das vorher mit mir abzusprechen. Wo kommen wir denn da hin? Heute ist es eine kleine Spinne, morgen ein Maikäfer und übermorgen eine Kuh.


Frauli ist viel zu gutmütig bei diesen Dingen. Die müsste da einfach nur ordentlich durchgreifen. Dann würde es hier auch nicht so zugehen. Hier macht wirklich Jede was sie will.

Ich mein, soll ich mich darum auch noch kümmern? Hab ich nicht schon genug am Hals? Nicht nur, dass ich mich mit der doofen Nuss arrangieren muss, soll ich jetzt auch noch die ganzen Kühe aus dem Wohnzimmer vertreiben?


Ich setze mich neben die Spinne, zeige mit der Pfote drauf und maunze.

„Ja, was hast du denn da, Hanni? Oh, eine Spinne.“ Frauli holt unser Spinnen-Einfanggerät. „Nicht, dass wir sie verletzen. Spinnen sind nützlich.“


Vorsichtig versucht sie, den Eindringling einzufangen. Hast du gewusst, dass Spinnen springen können? Ich auch nicht. Das kleine Monster hopst vor Frauli durch die Gegend, ganz so als würden sie miteinander fangen spielen. Frauli hopst hinter ihr nach und redet ihr gut zu. Ja, du hast richtig gehört, sie redet der Spinne gut zu.

„Komm schon, ich tu dir nichts. Ich weiß, draußen ist es kalt, aber …“ So Sachen sagt mein Frauli zu der grauslichen Spinne. Endlich erwischt sie den ungebetenen Gast ein. „So, wir setzen dich hinaus auf den Holzstoß.“


Ich werde Frauli nie verstehen. Was die umtut. Nein, so wird sie sich nie Respekt verschaffen. So nicht.


„Hanni, ist das meine Wolle mit der du spielst?“ Ich tu jetzt einfach so als hätte ich sie nicht gehört.

„Hanni?“ Ich schweige.

„Hanni!“ Mensch! Ja, es ist deine Wolle. Und?

„Hanni, gib mir die Wolle.“ Nein.

„Hanni.“ Nein.

„Hach, du bist so ein Gfrast. Dann nehm ich halt ein neues Knäuel.“


Aber du weißt jetzt, was ich meine, liebes Tagebuch? Die kann sich einfach nicht durchsetzen. Die ist seit heute sechzig und noch immer hat sie den Dreh nicht heraussen. Ständig wird die ausgenutzt. Aber die scheint das nicht einmal zu stören. Zum Glück hat sie ja noch mich.



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

25.02.2021

22.02.2021

21.02.2021

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com