• roswithazatlokal

15.08.2020


Liebes Tagebuch,

stell dir vor, Frauli geht auf ein Konzert. Keine Ahnung wohin und was sie sich anhört. Das ist auch nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass sie ausgeht. Und zwar ohne mich.


Die will mich nicht dabeihaben. Kannst du das verstehen, liebes Tagebuch? Mich, ihre beste Freundin. Ich wette, ich würde dort nicht einmal auffallen.


Aber ich durfte bisher auch noch nie mit ins Kino. Und dabei passe ich doch locker in eine von Fraulis Taschen! Was also hindert sie daran, mich mitzunehmen? Hm, wen zieht sie der Katze, also mir, vor? Wer schätzt Kunst mehr als ich?


Die Nanni sagt, dass Tiere nicht mitdürfen in so ein Konzert. Aber was ist dann mit den dämlichen Hunden? Die sind doch ständig mit ihren Leuten unterwegs. Da brauchst du nur aus dem Fenster zu sehen. Nur eine Katze siehst du nirgends. Nicht ein einziges Mal.


Wir Miezekatzen werden so was von diskre ... diskra … diskriminiert. Es ist einfach unglaublich. Und gibt es deswegen von irgendjemanden einen Aufschrei? Oder eine Demo? Natürlich nicht. Setzt sich irgendwer für mein Recht auf Kulturgenuss ein? Eben. Und seit wann weiß die doofe Nuss mehr als ich?


Die Nanni meint auch, dass kommt daher, weil ich mich ein wenig anders verhalte als es Miezekatzen normalerweise tun. Ich? Ja, wie verhalte ich mich denn? Nur weil ich nicht so ein Kunstbanause bin wie sie? Weil Mäusejagen mich nicht in Ekstase versetzt?


Die Nanni sagt aber auch, dass Hunde unterwürfige Idioten sind, die sich überallhin mitschleifen lassen. Nie widersprechen sie, haben kein Eigenleben. Die sind die Sklaven ihrer Menschen durch und durch. Wir Miezekatzen dagegen sind freiheitsliebend, selbstbestimmt und äußerst intelligent. Und wir drehen den Spieß um. Die Menschen sind unsere Untertanen, schon von jeher. Und sie erzählt mir von der Sphinx, die sie in einer Doku letztens gesehen hat. Ein prachtvolles Denkmal für eine prachtvolle Miezekatze. Überhaupt hätten die alten Ägypter unserer Göttlichkeit mit vielen schönen Denkmälern gehuldigt. Bastet, die Tochter von Re, wurde sogar als Katzengöttin dargestellt. Da war einfach alles so, wie es sich gehört.


Wieso hab ich diese Doku eigentlich nicht gesehen? Seit wann fernseht die Braungetigerte ohne mich?


Wenn Frauli meine Sklavin ist, sie mich also als ihre Gebieterin ansieht und mich verehrt, wieso schaffe ich es dann nicht, dass ich sie überallhin begleiten darf? Ohne Gefängnisbox. Und nicht nur zum Tierarzt.


Wurde ich etwa am falschen Ort und zur falschen Zeit, geboren? Also wir. Mein Frauli und ich.

13 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com