• roswithazatlokal

14.10.2020


Liebes Tagebuch,

ich bin es, die Nanni.


Ich hab es sooo satt, dass sich die Hanni ständig bei Frauli einschleimt. Dauernd stellt sie etwas an und glaubt, wenn sie nur süß genug dreinschaut, ist alles vergeben und vergessen. Und bei Frauli kommt die sogar durch damit! Ist das zu fassen?


Dann dieses ständige Geplapper. Die hat den ganzen Tag ihr Maul offen. Einfach unglaublich, was die für Geschichten auf Lager hat. Und weißt du, was das Ärgste ist? Die redet Frauli zurück, wenn die mit ihr schimpft! Das würde ich mir nie trauen. Okay, ich knurre manchmal, wenn ich nicht mehr gestreichelt und meine Ruhe haben will. Aber zurückreden?


Irgendwie bin ich hier der Depp vom Tag. Ich stell nix an, befolge brav Fraulis Anordnungen, bin nicht frech, … Und was bringt mir das? Nichts.


In Fraulis Bücherregal steht das Buch "Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse kommen überall hin“. Ich glaub ja, das liest die Hanni heimlich. Zumindest schleicht sie dauernd dort herum. Und es wäre eine Erklärung für ihr Benehmen. Also lese ich es auch.


Aber will ich eine böse Miezekatze sein? Oder am Ende gar so nervig wie die Hanni? Nein, will ich nicht. Also überlege ich schon die ganze Zeit, was ich sonst noch tun könnte, damit ich mich mehr in den Mittelpunkt rücke. Natürlich ohne negativ aufzufallen. Und stell dir vor, liebes Tagebuch, ich habe doch tatsächlich die Lösung für mein Dilemma gefunden! Und es funktioniert sogar! Neugierig?


Also, pass auf. Als erstes übe ich vor dem Spiegel das Liebschauen. Das ist überhaupt nicht schwer. Das kann ich total gut, bin sozusagen ein Naturtalent. Zweitens nehme ich Frauli ständig in Beschlag. Ich lauf ihr überall nach, bin dauernd an ihrer Seite. Oder ich hock mich auf sie drauf, sobald sie sich hinsetzt. Sogar zu ihr ins Bett kraxle ich.


Aber, und jetzt kommt`s, mein Joker ist meine Stimme. Ich bin ja eher nicht so die Plaudertasche. Aber mittlerweile funktioniert das total gut. Ich quatsche Frauli bei jeder Gelegenheit an, erzähle ihr was ich erlebt habe oder fordere sie auf mich zu streicheln. An ihrer Reaktion merke ich, dass sie sich total darüber freut. Und mich freut, dass ich jetzt mittendrin bin statt nur dabei. Cool, oder?



Liebes Tagebuch,

ich bin es die Hanni.


Stell dir vor, was hier schon wieder los ist. Völlig grundlos und ohne jeglicher Vorwarnung mutiert die Braungestreifte zur Schmusekatze und Plaudertasche. Ist das zu fassen? Ich mein, hallo, wo kommen wir denn da hin, wenn die jetzt ständig hier herumhängt und mitredet?

Das kann ich der doch nicht durchgehen lassen, oder? Da muss ich mir echt was überlegen dazu.


Letztens hab ich sie auf Fraulis Bücherregal erwischt. Weißt du, was die gerade liest? „Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse kommen überall hin.“

Ich glaub, ich spinne. Nein, die spinnt, die doofe Nuss. Fängt die an, sich weiterzubilden.


Ha, aber was die kann, kann ich schon lange! Ich lese das Buch jetzt auch. Die wird sich noch anschauen.

10 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com