• roswithazatlokal

08.12.2020



Liebes Tagebuch,

ich bin es, Frauli.


Vorgestern war ein Sch…Tag. Ich hab doch tatsächlich vergessen, Katzenfutter einzukaufen. Von schlechtem Gewissen geplagt habe ich sofort meine Thunfischdosen geopfert, sie meinen Miezekatzen überlassen. Und weißt du, was passiert ist? Die haben mich echt fertig gemacht deswegen. Diese zwei kleinen undankbaren Biester.

Ich bin dann zu einer Tankstelle gefahren – kein Katzenfutter. Und somit haben meine Damen gestern Wurst gefrühstückt. Die wurde Gott sei Dank angenommen. Puh, nicht auszudenken, wenn sie mich schon in aller Herrgottsfrühe einkaufen geschickt hätten!

Liebes Tagebuch,

ich bin es die Nanni.


Hast du schon gehört? Vorgestern haben wir Frauli einen Streich gespielt. Wir haben so getan, als wollten wir ihren Thunfisch nicht. Was ja ein bisserl stimmt. Die Hanni ißt den nur, wenn er mit Nudeln und Gemüse vermischt ist. Sie ist nicht so die Fisch-ohne-nix-Esserin.

Wir haben dann Frauli sogar so weit gebracht, dass sie extra einkaufen gefahren ist für uns.

Zurückgekommen ist sie mit leeren Händen. Immer wieder hat sie geschluchzt: „Die haben kein Katzenfutter. Es gibt kein Katzenfutter. Was soll ich jetzt nur machen?“ Hihi, das war voll lustig.

Und gestern früh hat sie unsere Schüsserl mit Wurst befüllt. Da hab ich so getan, als würde mich das überhaupt nicht interessieren. Wie ich dann aber gesehen habe, dass Frauli gleich zu weinen anfängt, hab ich ihr zuliebe halt ein bisserl was gegessen. Trotz der Maus in meinem Magen.


Liebes Tagebuch,

ich bin es die Hanni.


Stell dir vor, gestern hat es Wurst zum Frühstück gegeben. WURST! Die gibt es doch sonst immer nur zwischendurch. Als Leckerli. Als Zwischenjause. Und heute auf einmal als komplette Mahlzeit. Zuerst hab ich mich furchtbar darüber gefreut.


Aber jetzt, im Nachhinein betrachtet, sehe ich das ganz anders. Heißt das jetzt, Frauli kauft nie wieder Katzenfutter für uns ein? Kocht sie in Zukunft nie wieder für uns leckere Sachen und reißt, so wie gestern, einfach nur Dosen auf, um uns den Inhalt lieblos in die Schüssel zu klatschen? Was kriege ich ab sofort als Leckerli, wenn die Wurst nicht mehr dafür zur Verfügung steht? Oder muss ich jetzt bis an mein Lebensende zu jeder Gelegenheit Wurst essen?


Fragen über Fragen. Sollte es spätestens morgen kein ordentliches Futter bei uns geben werde ich Frauli einmal ordentlich die Leviten lesen. Weil, wo kommen wir denn da hin, wenn jetzt auf einmal einseitig Verträge abgeändert werden! Jawohl, Frauli und ich, wir haben einen Vertrag. Ich bin niedlich und sie sorgt ausreichend für mich. So ist es abgemacht. Und wenn sie diese Regeln bricht, dann muss ich mich zur Wehr setzten. Dann schau ich halt nicht mehr zuckersüß aus in Zukunft. Sie wird schon sehen, was sie davon hat.



7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

06.04.2021

24.03.2021

25.02.2021

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com