• roswithazatlokal

07.01.2021


Liebes Tagebuch!

Ich bin so happy! Die Sonne ist wieder da! Ganz vorsichtig lugt sie hervor. Der Schneematsch ist weg und der grausliche Gatsch verschwindet hoffentlich auch bald wieder.


Du kannst dir gar nicht vorstellen, was das für eine Tortour ist, bei diesem Dreckswetter raus zu gehen. Bis ich da meine weißen Pfötchen wieder sauber habe, das dauert, kann ich dir sagen.


Da hat es die Nanni, die doofe Nuss, schon leichter. Ich meine, die ist ja sowieso schon kackbraun. Da fällt das ja gar nicht auf, wenn sie ein wenig gatschig ist.

Ich hingegen muss mich dann immer gleich einer Komplettwäsche unterziehen. Und man will ja auch nicht stinkig durch die Gegend rennen. Deswegen schau ich auch, dass ich etwas von Fraulis duftendem Schaumbad abkriege. Das riecht echt gut, so blumig-frisch. Und ich dann auch *grins*.


„Was bist du nur für eine Katze?“ Die Nanni schüttelt tadelnd ihren Kopf. „Seit wann baden Katzen gerne?“

„Ich bade nicht, ich lasse mich von Frauli nur ein wenig mit ihrem Badeschaum abrubbeln. Davon wird das Fell seidig und glänzend. Schau einmal.“

„Wenn du es sagst.“

„Riech doch. Ist das nicht total duftig?“

„Ja, total duftig.“ Die Nanni schnuppert an mir - und geht.

„Was ist denn? Bist du neidig?“, schreie ich ihr nach.

„Unbedingt, Hanni. Unbedingt.“


So eine blöde Kuh. Sie kann doch auch so gut riechen wie ich, wenn sie mag. Und ihr Fell wird es ihr danken, wenn es in der Sonne seidig glänzt. Ich werde diese Miezekatze nie verstehen, egal wie lange wir hier noch zusammen hausen müssen!

3 Ansichten0 Kommentare

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com