• roswithazatlokal

06.08.2020


Liebes Tagebuch,


Frauli fährt fort! Einfach so. Ohne uns. Und ohne Vorwarnung. Na toll!


Ich meine, wozu nimmt die sich zwei Miezekatzen ins Haus, wenn sie die dann eh dauernd alleine lässt?

Immer, wenn Frauli nicht da ist, kommt meine Menschenschwester Sabine zu uns um nach dem Rechten zu sehen. Da gibt es die ganze Zeit nur Katzenfutter. Ätzend! Kein Wursti, keine Spaghetti, kein Gemüse und keinen grünen Salat mit Joghurtdressing *seufz*. Mit einem Wort, kein Frauli-Essen. Und dabei mögen die Nanni und ich Fraulis Küche doch so gerne.


Wieso muss die eigentlich wegfahren? Kann die nicht einfach zu Hause bleiben? Fahr ich vielleicht fort? Eben.


Nanni, sagt, ich soll das doch gelassen sehen. Die Fernbedienung gehört dann endlich wieder ganz alleine uns. Hm, so gesehen hat sie natürlich recht. Aber jedes Mal, wenn Frauli wegfährt, nimmt sie den Laptop mit. Und ich bleib über. Ganz super. Echt. Danke auch schön dafür!


Froh bin ich, wenn Frauli endlich einen großen PC für unser Büro kauft. Dann bin ich nicht mehr so vom Laptop abhängig. Dann hab ich durchgehend einen PC zur Verfügung, wurscht ob sie mit dem Laptop abhaut oder nicht. Darauf freue ich mich echt schon. Auf den PC natürlich. Sollte ich jemals einen bekommen.


Nanni sagt gerade, Frauli fährt gar nicht fort. Sie hat es verschoben. Ich soll cool bleiben und zu meckern aufhören. Wie soll ich cool bleiben, wenn sie uns nun doch wieder dauernd auf die Pelle rückt und die Fernbedienung in Beschlag nimmt?


Und wer hat eigentlich die doofe Nuss zu unserer Sprecherin ernannt? Ist ja furchtbar, diese ständige Plapperei!

5 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com