• roswithazatlokal

01.01.2020

Aktualisiert: Nov 2



Liebes Tagebuch,


die Nanni erzählt mir gerade, dass gestern lauter schaurige Gestalten unterwegs waren.

Weil, so erklärt sie mir, in dieser ganz speziellen Nacht feiert man Halloween, die Nacht der Toten.


Sie sagt, sie hat Skelette gesehen. Und Vampire. Und alles war voller Blut. Ganz viele Lichter waren überall und ganz furchtbare Geräusche. Und erst die vielen kleinen Hexen!

Das mit den Hexen glaube ich ihr aber nicht. In Wirklichkeit gibt es keine kleinen Hexen. Die kommen nur in Märchen vor. Die dumme Kuh glaubt echt, ich bin blöd.


Die Nanni meint, dass man in dieser Nacht so der Toten gedenkt, am nächsten Tag werden dann auf den Gräbern Kerzen angezündet. Sie hat sogar schon einmal gesehen, wie sich Menschen extra zu diesem Anlass Pelze angezogen haben. Pfff, das ist jetzt aber echt gruselig. Wer macht denn so etwas Grausliches? Brrr!


Ich krieg anscheinend grad überhaupt nix mit. Mir ist das Wetter zu feucht und zu huschi draußen. Obwohl, gestern bin ich sogar rausgegangen, weil es am Nachmittag so schön war. Ich hab aber nix gesehen, nicht ein Skelett. Bin ich froh, dass unser Garten verschont geblieben ist von den Toten. Stell dir vor, ich genieße gerade die Blümchen und Vogerl und dann taumelt da so ein Gespenst durch unseren Garten! Mah, ich glaub, ich wäre tot umgefallen vor Schreck.


Wenn die doofe Nuss recht hat, passiert das mit den Toten aber eh erst, wenn es finster ist. Im Finstern geh ich ja prinzipiell nicht raus. Da muss echt schon viel passieren, damit ich das tu.

Da hab ich also echt Glück gehabt, dass ich verschont geblieben bin. Weil, über einen Mangel an Leichen können wir uns hier bei uns nicht beklagen. Da gibt es etliche Mäuse, Regenwürmer, Käferl, Vogerl, ... Sogar einen Maulwurf haben wir einmal betrauert, Frauli und ich. Erinnerst du dich noch, liebes Tagebuch? Frauli hat damals doch tatsächlich mich verdächtigt, ihn gekillt zu haben. Tz, ausgerechnet ich, wo ich doch so tierlieb bin.

Unsere Toten landen alle in dem riesigen braune Grab vor unserem Haus. Das Grab heißt Biotonne. Da gibt Frauli auch Gras und so hinein. Wahrscheinlich, damit die ganzen Viecherln weicher liegen. Eigentlich nett von ihr, findest du nicht auch?


Wenn ich es mir recht überlege, ist es ein schöner Brauch. Das mit dem Gedenken und den Lichtern und so. Ich renne schnell hinauf ins Badezimmer und schau einmal hinunter in den Vorgarten, ob bei uns auch Lichterl brennen für die Verstorbenen.


Nein, nix. Komisch. Ob die gestern alle auferstanden sind? Muss man dann keine Kerzen mehr hinstellen, wenn sie weg, die Gräber also leer sind? Mist, ich kann nicht einmal nachschauen, ob die Biotonne leer ist, weil ich nicht in den Vorgarten darf. Andererseits, was, wenn sie noch da sind? Will ich wirklich all die Leichen sehen?


Ach du meine Güte, die haben vielleicht an die Tür geklopft und ich hab sie wegen des Fernsehers gar nicht gehört! Na klar, die Nanni hat ja erzählt, die klopfen an und wollen Süßes oder Saures. Was die wohl damit meinen? Sind die jetzt böse auf uns, weil wir nicht aufgemacht haben? Und wenn sie böse sind, was passiert dann mit uns? Verfolgen sie uns? Werden wir geholt? Kriegen wir Albträume? Wollen die uns an den Kragen? Sind wir jetzt alle verflucht?


Brrr, ich hab Angst! Ich glaub, ich verkriech mich unter meiner Schmusedecke in der Bettzeuglade. Da bleib ich jetzt für immer und ewig, so viel steht fest.

"Hanni, Abendessen!"

Okay, eine Ausnahme mach ich noch.

11 Ansichten

©2019 by Roswitha Zatlokal, Schriftstellerin. Proudly created with Wix.com